· Vermarktung & Vertrieb

Trotz Krise: Vertriebsstrategien für mehr Umsatz

Mit neuen Vertriebsstrategien können Unternehmen auch in Krisenzeiten ihren Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten und sich an erschwerte Rahmenbedingungen anpassen. Im Beitrag findest du Beispiele für Vertriebsstrategien und umsatzsteigernde Maßnahmen, die du sofort anwenden kannst.

Jahresendspurt für Selbstständige: 30% mehr Umsatz in 3 Monaten

Comic-Darstellung einer Unternehmerin, die als Raumfahrerin mit Rakete symbolhaft den Umsatzturbo zündet.
Schalte jetzt in den Umsatzturbo!

Welche Vertriebsstrategien gibt es?

Zum Beginn des vierten Quartals heißt es in vielen Unternehmen noch einmal: Jahresendspurt! Die Zielvorgabe „Umsatzsteigerung“ ist in diesem Zusammenhang mit einigen Fragezeichen behaftet:

Wie soll es insbesondere in Krisenzeiten gelingen, mehr Umsatz für das Unternehmen zu erzielen?

Umsatzsteigernde Maßnahmen im Handel, für Dienstleistungsunternehmen oder deinen Online-Shop gründen im Kern auf drei goldenen Vertriebsstrategien:

  1. Umsatzsteigerung durch Neukunden: Du machst möglichst viele potenzielle Interessenten auf dein Angebot aufmerksam, um anschließend über eine entsprechende Abschlussquote bei Erstkäufern insgesamt mehr Umsatz zu erzielen.
  2. Umsatzsteigerung durch Bestandskunden: Ein Umsatzplus wird durch Wiederholungskäufe auf der einen und Zusatz- oder Querverkäufe auf der anderen Seite erreicht.
  3. Umsatzsteigerung durch höhere Kauffrequenz: Kundinnen und Kunden werden dazu motiviert mehr Produkte zu erwerben bzw. ein Angebot oder eine Leistung häufiger in Anspruch zu nehmen (Verkürzung der Zeitintervalle zwischen einzelnen Geschäftsabschlüssen).

Die Vertriebsstrategie ist immer essentieller Bestandteil deines Marketing-Mix:

Das richtige Produkt muss zum richtigen Preis über den passenden Distributionskanal mit einer wirksamen Kommunikation zur richtigen Zeit im Markt platziert und angeboten werden.

–  4 Ps im Marketing-Mix

Im Detail sehen die 4Ps so aus:

  1. Product (Produktpolitik: Was verkaufst du?)
  2. Price (Preispolitik: Zu welchem Preis verkaufst du?)
  3. Place (Distributionspolitik: Über welche Kanäle verkaufst du?)
  4. Promotion (Kommunikationspolitik: Wie werden Kunden auf dein Angebot aufmerksam?)

Wenn du deine Vertriebsstrategie neu formulierst, weil sich z.B. Rahmenbedingungen geändert haben, solltest du darauf achten, dass deine Vertriebsmaßnahmen auf die 4Ps abgestimmt sind, um dein Angebot wirksam am Markt zu positionieren.

Was sind die besten Vertriebsstrategien?

IST-Analyse mit realistischer Handlungsempfehlung

Die besten Vertriebsstrategien entstehen, wenn zuvor eine sorgfältige IST-Analyse die genaue Betroffenheit eines Unternehmens durch neue Marktsituationen - und bedingungen erfasst hat. Dazu zählen aktuell z.B. gestörte Lieferketten, erhöhte Energiepreise, ein neues Infektionsschutzgesetz, der Anstieg des Mindestlohns oder neue Förderbedingungen für nachhaltiges Bauen.

Tragfähige Entscheidungen am praktischen Beispiel

Die Handlungsempfehlung für umsatzsteigernde Maßnahmen ergibt sich aus der konkreten Problemstellung für dein Unternehmen. Mögliche Fallszenarien sind u.a.:

Problem: Ich muss meine Preise erhöhen, weil ich selbst höhere Preise für Vorleistungsgüter und gestiegene Energiekosten an Kunden weitergeben muss.

Lösungsfindung: Wie kommuniziere ich die Preiserhöhung ohne Kundenverluste hinnehmen zu müssen und im Wettbewerb um Neukunden konkurrenzfähig zu bleiben?

Mit dem richtigen Marketing Mix mehr Neukunden erreichen

Kundengewinnung trotz Krise: Marketing 1×1 für 2022

Das eigene Unternehmen im Jahr 2022 wirtschaftlich zu erhalten und gleichzeitig den Kundenaufbau voranzutreiben ist für viele eine Herausforderung. Steigende Inflation und wachsende Konkurrenz belasten Einzelunternehmer, freie und beratende Berufe. Marketing-Experte & Mitglied im Forbes Agency Council Marcel Sattler erklärt, wie du jetzt dein Angebot optimieren kannst.

Vertriebsstrategien formulieren: So gehst du vor

Ganz allgemein solltest du immer die Anzahl deiner Kontakte zu neuen bzw. bestehenden Kunden, Durchschnittswerte pro Kunde oder Verkäufer und das Return on Investment von Marketingaktivitäten überwachen und auswerten. Nur so weißt du, wie viel Umsatz du pro Kunde mit welchem Angebot erzielst.

Potenziale und Schwachstellen erkennen

Ein regelmäßiger Blick auf deine Verkaufszahlen lässt mögliche Potenziale für eine Umsatzsteigerung erkennen, aber auch Schwachstellen.

Was sind besonders beliebte Produkte? Auf welchen Verkaufskanälen erreichst du den höchsten Umsatz? Was sind absolute Ladenhüter? Was kritisieren Kunden in Online-Bewertungen? u.v.m.

Optimiere anschließend deine Vertriebsstrategie durch gezieltere Marketing-Maßnahmen oder eine Verbesserung der Kundenerfahrung.

Vertriebsstrategien Beispiele: 10 Maßnahmen für mehr Umsatz

Die folgenden zehn Impulse unterstützen dich bei der Entwicklung von umsatzsteigernden Maßnahmen in deinem Unternehmen:

1. Weniger ist mehr

Hast du schon einmal darüber nachgedacht dein Angebot/Sortiment zu verkleinern? Sparpotenziale und gleichzeitig Chance auf mehr Umsatz (gestiegenes Spezialwissen; Expertenstatus; ausgesuchter Anbieter etc.) bietet die Vertriebsstrategie einer Geschäftsverkleinerung mit Fokussierung auf ausgewählte Produkte und Dienstleistungen

2. Geh in die Tiefe

Gleichbedeutend mit einer Reduzierung des Angebots kann die Service-Erweiterung rund um das neue Kernangebot sein. Vielleicht eignet sich dein Geschäftszweig für ein Abo-Modell oder aber sinnvoll ergänzende Leistungen machen dich zum Rundum-Sorglos-Anbieter. 

3. Positives Markenimage Top-of-the-Mind

Die Kreation eines positiven Markenimage ist das A und O gerade in Krisenzeiten. Kunden wünschen sich Stabilität und Sicherheit. Sorge dafür, dass du an allen Kundenkontaktpunkten mit einer transparenten Führungsrolle als Vorreiter deiner Branche in Erscheinung trittst.

4. Sei Wunscherfüller

Du bist der Fels in der Brandung mit Blick nach vorn. Setze dich intensiv mit deiner Zielgruppe auseinander. Was sind ihre Fragen und Anliegen, Probleme und Herausforderungen? Mit einer Buyer Persona Analyse ermittelst du gezielt Antworten auf diese Fragen und kannst dich als Lösungsanbieter etablieren – im Idealfall gelingt dir dies, noch bevor deine Kunden überhaupt danach suchen.

5. Setze Prioritäten

Manchmal ist es notwendig sich zu trennen. Überprüfe dein CRM und deine Kundendaten, schau dir Bestellverläufe und das Pro-Kopf-Umsatzvolumen an. Wer zählt zu deinen häufigsten oder weniger preissensiblen Kunden? Segmentiere deine Kundenkartei und richte neue Vertriebsstrategien an deinen Top-Kunden aus.

7. Überprüfe deine Preiskalkulation

Wenn es für dich nicht in Frage kommt, deine Preiskalkulation anzupassen und Preiserhöhungen einzuführen, um gestiegene Herstellungs- und Bereitstellungskosten umzuverteilen, kannst du alternativ verschiedene Preismodelle anbieten. Mit Einsteiger- oder Premium-Versionen deines Angebots punktest du auch unter Neukunden und profitierst mitunter von der Bereitschaft, mehr Geld auszugeben als geplant.

8. Netzwerke

Suche dir geeignete B2B-Partner und lass dich Huckepack nehmen. In der Kooperation können neue gemeinsame Angebote neue Umsatzquellen erschließen (z. B. Produkte mit ergänzender Serviceleistung). Mithilfe von Empfehlungsmarketing stützen sich Huckepack-Unternehmen gegenseitig und ziehen neue Aufträge an Land. Dies geschieht u.a. in Form von gemeinsamen Aktionen und Events oder wechselseitiger Bezugnahme im Bereich Online-Marketing (z. B. in Form von Gast-Blogbeiträgen).

9. Erschließe neue Vertriebswege

Nicht nur deine Website oder dein Online-Shop ziehen Neukunden an. Immer mehr Menschen nutzen Social Commerce über Plattformen wie Instagram oder TikTok für ihren Einkauf. Erweitere deine Vertriebskanäle in sozialen Netzwerken.

10. Werde effizient

Unabhängig von jeder neuen Vertriebsstrategie solltest du regelmäßig deine Betriebsabläufe überprüfen, um Einsparmöglichkeiten offenzulegen. Überlege z.B., welche unternehmensinternen Prozesse sich standardisieren (z. B. Produktionsverfahren, Abwicklung von Anfragen, Gesprächsleitfaden für Akquise) oder automatisieren (z. B. Newsletterversand, Datensicherung etc.) lassen.

Das könnte dich interessieren

Wachstumsfaktor Huckepack-Marketing: So nutzt du ihn

Huckepack-Marketing bezeichnet die Kooperation von zwei unterschiedlichen Unternehmen zur gemeinsamen Kundenakquise. Wie du Huckepack-Marketing als strategischen Wachstumsfaktor für dich nutzt, erfährst du hier.

So erstellst du überzeugende Verkaufsbotschaften

Wir geben fünf Tipps für die perfekte Produktbeschreibung. Hast du dich auch schon einmal gefragt, warum Kunden das gleiche Produkt lieber bei der Konkurrenz erwerben? Optimiere jetzt mit wenigen Kniffen deine Verkaufsbotschaften.

ROI-Wert: Wie rentabel ist ein Investment?

Der ROI-Wert oder Return on Investment gibt an, wie rentabel eine Investition voraussichtlich sein wird bzw. ob sich der Einsatz von Marketing- und Vertriebsmaßnahmen für ein Unternehmen gelohnt hat. Wie du den ROI für dein individuelles Vorhaben berechnest oder als Validierungshilfe nutzen kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen schreibt im Magazin von Zandura über die wichtigsten News für Gründer und junge Unternehmen. Digitale Trends, Tipps für deine Marke, Gründungs- und Wachstumschancen erfährst du hier. Zuvor war Kathleen für Social Start-ups, Stiftungen und Digitale Plattformen redaktionell verantwortlich. Seit 2019 ist Kathleen Chefredakteurin von Zandura.

Bild-Urheber:
iStock.com/sorbetto

© 2022 Zandura