· Vermarktung & Vertrieb

SEO für Online-Shops: Darauf legt Google wert

Suchmaschinenoptimierung ist für Online-Shops umsatzentscheidend. Wer es nicht auf Seite 1 in den Suchergebnissen schafft, verliert Marktanteile an die Konkurrenz. Erfahre hier, wie du in wenigen Schritten wirksame SEO-Maßnahmen anwenden und dein Ranking verbessern kannst.

Lokale Suchmaschinenoptimierung für Selbstständige

Comic einer jungen Frau in rollendem Einkaufswagen mit Tüten bepackt die nächste Bestellung am Smartphone aufgebend.

Warum SEO für Online-Shops?

Wenn Menschen sich über Produkte informieren wollen oder bereits eine bestimmte Kaufabsicht hegen, dann geben sie ihre Suchanfrage mehrheitlich zunächst bei Google ein. Für Betreiber eines Online-Shop ist es daher wichtig, dass du weißt, nach welchen Kriterien die Suchmaschine ihre Ergebnisse ausspielt.

SEO fördert die Neukundengewinnung

Gelingt es dir z.B. für relevante Keywords auf Seite 1 in den Google-Suchergebnissen zu ranken, erhöht sich deine Reichweite unter mit deinem Angebot noch nicht vertrauten potentiellen Neukunden. 

Aber wie lande ich bei Google auf Platz 1?

Suchmaschinenoptimierung für Online-Shops beinhaltet zunächst zwei verschiedene Ansätze:

  1. inhaltliches SEO: betrifft sämtliche Inhalte deiner Website (Produktkategorien, Content, Bilder, Videos etc.)
  2. technisches SEO: umfasst die technischen Voraussetzungen, damit eine Website schnell crawlbar ist (u.a.; Core Web Vitals)
Mit der richtigen Strategie erfolgreich

Bevor du mit der Optimierung deines Store loslegen kannst, solltest du wissen, welche Schwachstellen dein Shop konkret aufweist. Mit einem SEO Check gewinnst du Klarheit.

Melde dich dafür zuerst bei der Google Search Console an. Dieses Tool wird von Google für jeden Betreiber einer Website kostenlos zu Verfügung gestellt. SEO-Tools wie z.B. Seorch geben dir ebenfalls einen umfassenden Überblick zu technischen und inhaltlichen SEO-Gesichtspunkten.

Auf Basis der so gewonnenen Erkenntnisse entwickelst du eine SEO-Strategie, die nicht ins Blaue agiert, sondern optimierst genau dort, wo Google den größten Bedarf moniert.

Die häufigsten Fehler bei der Einrichtung eines Online-Shop

So vermeidest du typische Fehler im Online-Shop

Für Gründerinnen und Gründer im E-Commerce aber auch für etablierte Online-Händler gilt: Dein Shop funktioniert nur dann optimal, wenn du keine Potenziale verschenkst. Von Registrierung bis Check-Out – Kenne die häufigsten Fehlerquellen im Online-Shop.

SEO-Strategie: Bessere Rankings & mehr Umsatz

Grundlage jeder SEO-Optimierung ist die Beantwortung von drei Fragen:

  • Wo stehe ich?
  • Wo will ich hin?
  • Wie erreiche ich mein Ziel?

Während deines SEO-Check erhältst du die wichtigsten Aussagen zu Kenngrößen im technischen und inhaltlichen SEO.

  • Technische Daten: Aussagen zu Ladezeiten, Duplicate Content, Navigation und Struktur deiner Website und Responsivität (Mobile First)
  • Inhaltliche Daten: Aussagen zu Keyword-Rankings, Content-Abdeckung, das Erfüllen von Suchintentionen, Traffic-Entwicklung sowie Indexierung

Überlege im Anschluss, welche technischen Schwachstellen die höchste Priorität für eine Anpassung besitzen, damit Content optimal ausgespielt wird und umgekehrt, welche Suchintentionen du eventuell in Zukunft noch stärker in deinen Keywords widerspiegeln musst. 

In 7 Schritten zum Top-Ranking für deinen Online-Shop

1. Ziele setzen (KPIs)

Den Erfolg deiner SEO-Maßnahmen misst du anhand zuvor definierter Zielstellungen. Hierfür kannst du verschiedene KPIs (Key Performance Indicator) festlegen.

Möglichkeiten für KPIs sind u.a.:

  • mehr organischer Traffic 
  • mehr Sichtbarkeit für ein bestimmtes Keyword/Keyword-Gruppe
  • mehr Verkäufe eines bestimmten Produkts
  • allgemein mehr Leads/mehr Umsatz
  • Anzahl von Markensuchanfragen

Nutze SEO-Tools zur Wettbewerberanalyse und vergleiche deine Zahlen in den jeweiligen KPIs mit jenen deiner wichtigsten Konkurrenten (SEO-Traffic; Domain-Rating; Größe der Website; Markensuchanfragen). So erhältst du Näherungswerte für erreichbare KPIs.

2. Optimiere deinen Content (inhaltliches SEO)

Überlege dir, für welche Keywords du ranken willst. Nutze kostenfreie Keyword Tools: Google Autocomplete, der Google Keyword-Planer oder Gratis-Tools wie Sistrix oder Answer the Public, die dich bei der Suche unterstützen. 

Konzentriere dich bei der Keyword-Recherche auf:

  • die wichtigsten Fokus-Keywords für deinen Online-Shop (Markenkern)
  • verwandte und ähnliche Suchbegriffe: Die Mischung macht´s
  • die Suchintention deiner bevorzugten Zielgruppe (Buyer Persona erstellen)

Überprüfe, wie hoch das Suchvolumen um deine gewählten Keywords ausfällt. Nutze hierfür den Google Keyword Planer. Wer für ein bestimmtes Keyword ganz oben rankt, macht in Googles Augen vieles richtig und verwendet in jedem Fall genau die Suchbegriffe, die Nutzer für eine bestimmte Anfrage tatsächlich eingeben. 

Ein ausgewogener Mix aus Commercial Keywords und Informational Keywords ist ideal.

Was sind Commercial Keywords vs. Informational Keywords?

Gemäß ihrer Suchintention unterscheidet man neben Navigational Keywords (Suchanfragen, die direkt auf eine Website zielen) zwischen Informational Keywords und Commercial Keywords.

  • Informational Keywords: informativer Natur; User wollen in der Regel mehr über ein Thema erfahren, eine Kaufabsicht besteht hier ( z.B. der beste Bohrhammer Vergleich)
  • Commercial Keywords: kommerzieller Natur; User, die mithilfe von Commercial Keywords Google-Anfragen tätigen, hegen häufig bereits einen konkreten Kaufwunsch (z.B. Hilti TE 7-C kaufen)

Kombiniere Short- und Longtail Keywords, um unterschiedliche Kundenkreise zu erreichen.

  • Short-Tail Keywords: stark umkämpfte Fokus Keys; generisch und häufig ohne klar erkennbare Absicht; Traffic steigernd
  • Long-Tail Keywords: weniger Wettbewerb; häufig bereits mit konkreter Suchintention verknüpft (Conversion-orientiert)

3. Nutze kostenfreie Tools zur Auswertung

Informationen zu Suchvolumen und Wettbewerb bietet wie bereits erwähnt der Google Keyword Planer, kostenfrei nutzbar, sofern du ein Google-Ads-Konto besitzt. Willst du genaue Aussagen statt grobe Schätzungen, musst du mindestens eine aktive Google-Ads-Kampagne schalten.

Die Suchleisten großer Shopping-Plattformen wie z.B. Amazon sind darüber hinaus eine handfeste Fundgrube echter Nutzeranfragen, die in deine Keyword Map einfließen können.

4. Erstelle guten Content

Sowohl deine Produktbeschreibungen als auch Beiträge in einem themenrelevanten Blog sollten mit den wichtigsten  Keywords bestückt sein, für die du gefunden werden willst. Diese müssen sich wiederfinden im Meta-Title (bei Google angezeigt), der Meta-Description und den strukturgebenden H-Überschriften.

5. Optimiere deine Kategorie- und Produktseiten

Produkt- und Kategorieseiten sind die Visitenkarte für jeden Online-Shop. Hier macht Einkaufen Spaß oder eben auch nicht.

Achte auf folgende Punkte für einen steten Verkaufserfolg:

  • Logische Struktur deiner Kategorien
  • Verwende eine Breadcrumb oder synonym "Brotkrümel-Navigation", damit Besucher/-inen den Pfad der Kategorienstruktur erkennen
  • Setze Produkt-Highlights
  • Schreibe ein Intro je Kategorie, um Google den Inhalt der jeweiligen Seite zu vermitteln
  • Biete hilfreiche Informationen für deine Kunden; z.B. FAQ
  • Achte auf deine Meta-Daten (Titel-Tag & Description)
  • Produktbeschreibungen sind mit relevanten Keywords bestückt und nicht! blose Hersteller-Texte (wird von Google abgestraft)
  • Produktfotos bilden das Angebotene aus vielfältigen Perspektiven ab und laden technisch einwandfrei
  • Platziere CTA Buttons gut sichtbar im Seitenbereich
  • Triff Aussagen zu Lieferzeit, Verfügbarkeit & Versandarten

Tipps, Tools & deine kompakte SEO-Checkliste (kostenfrei)

SEO-Checkliste 2022: Best Practices inklusive PDF

Eine SEO-Checkliste ist nützlich, um das Ranking deiner Website zu verbessern. Mit unserer kostenfreien SEO-Checkliste hast du einen Überblick über die wichtigsten Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung.

Technische Suchmaschinenoptimierung im Online-Shop

6. Wähle das richtige Shop-System

Du musst nicht alles selbst erledigen. Shop-Anbieter wie Shopify, Jimdo oder WooCommerce unterstützen deinen SEO-Erfolg mit ihren Software-Tools.

Bei der Wahl des Shop-Systems solltest du auf folgende Grundfunktionen achten: 

  • URLs können frei festgelegt werden
  • Alt-Tags können frei eingetragen werden
  • H1 Überschrift kann frei festgelegt werden
  • Title Tags und Meta-Beschreibungen können frei bestimmt werden
  • Links und Ankertexte können in der Navigation frei eingetragen werden
  • Integrierte Content Plattform (z.B. Blog)
  • URL-Weiterleitungen übernimmt zum Großteil das System

7. Kenne die häufigsten technischen SEO-Fehler

Abseits der in den Core Web Vitals festgelegten technischen SEO-Parameter für einen nutzerfreundlichen Online-Shop gibt es einige häufige Fehler, die du leicht beheben kannst.

Duplicate Content als SEO-Falle für Online-Shops

Duplicate Content bedeutet, dass mehrere Webseiten in ihren Inhalten die gleichen Keywords abdecken. Für Google ist dies eine Hürde, denn die Suchmaschine hat Schwierigkeiten einzuordnen, welche Seite für das Keyword tatsächlich relevant ist. Dadurch verlieren beide Seiten an Reichweite.

Im Fall von Online-Shops betrifft dies häufig Produkte in verschiedenen Größen, Farben oder Ausführungen. Du vermeidest Duplicate Content, indem du einen sogenannten Canonical-Tag setzt. Dies ist ein HTML-Element, das im Header einer Website eingesetzt wird und per rel="canonical" auf eine kanonische URL verweist. Mit „kanonisch“ ist in diesem Fall die Original-URL gemeint. Suchmaschinen hilft das Canonical Tag dabei, URLs sinnvoll zu indexieren.

404-Error

Wenn du eine URL änderst und für die ursprüngliche URL keine Weiterleitung einrichtest, erzeugst du bei Aufruf der alten URL eine 404-Fehlermeldung. Dies passiert, sobald die Seite indexiert wurde und überall dort, wo sie verlinkt und aufgerufen wird. Ganz entspannt bleibst du mit 301-Verlinkungen, welche automatisch von der alten auf die neue URL weiterleiten. Anbieter wie Shopify bieten dir bei Änderung einer URL den Service einer automatischen Weiterleitung an.

Fehler beim Link-Building

Verwende qualifizierte Links von vertrauenswürdigen Webseiten aus deinem Branchenumfeld und verzichte auf hunderte Links von Verzeichnisseiten!

Kein responsives Design

Am Desktop eine Augenweide, mobil eher Daten- und Bildersalat? Absolutes NoGo ist ein fehlendes responsives Design im Online-Shop. In Zeiten von Mobile First wirst du hierfür im Ranking von Google abgestraft. Gut zu wissen: In der Regel erfüllen moderne Shop-Software-Tools diese Anforderung.

Mehr Informationen für eine ausgewogene SEO-Strategie

Core Web Vitals: Nutzerfreundliche Websitegestaltung

Das Google Page Experience Update bewertet seit Kurzem die Nutzerfreundlichkeit einer Website anhand von drei messbaren Faktoren. Geschwindigkeit, Reaktionsschnelligkeit und Stabilität beim Laden einer Seite: So beeinflussen die Core Web Vitals dein Ranking in den Google Suchergebnissen.

Die schlimmsten Conversion-Killer für deine Website

Die Conversation Rate ist der Gradmesser für deinen unternehmerischen Erfolg. Du wunderst dich warum dein Angebot auf keine Gegenliebe trifft? Kenne die schlimmsten Conversion-Killer und wie du sie vermeidest.

Buyer Persona Checkliste: Wissen, was Kunden wollen

Weg vom Gießkannenprinzip hin zur persönlichen Ansprache – Wir erklären Bedeutung, Vorteile & Vorgehen beim Erstellen einer Buyer Persona. Mit unserer Checkliste zum Erstellen deiner idealen Käuferpersönlichkeit sicherst du dir Wettbewerbsvorteile & optimierst die Kundengewinnung. Inkl. Buyer Persona Vorlage als kostenfreies PDF.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen schreibt im Magazin von Zandura über die wichtigsten News für Gründer und junge Unternehmen. Digitale Trends, Tipps für deine Marke, Gründungs- und Wachstumschancen erfährst du hier. Zuvor war Kathleen für Social Start-ups, Stiftungen und Digitale Plattformen redaktionell verantwortlich. Seit 2019 ist Kathleen Chefredakteurin von Zandura.

Bild-Urheber:
iStock.com/jossnatu

© 2022 Zandura