· Vermarktung & Vertrieb

Google Quality Rater Guide: So prüft Google Webseiten

Die Google Quality Rater Guidelines sind ein wichtiger Leitfaden für die Suchmaschinenoptimierung, welche dir helfen können, das Ranking deiner Webseite zu verbessern. Erfahre hier, worauf die Google Quality Rater achten, um die Qualität von Suchergebnissen zu bewerten inklusive praktische SEO-Tipps.

Praxiswissen Suchmaschinenoptimierung

Riesenhafter Mann verwendet Lupe, um kleinen Menschen mit 5 Sternen Bewertung zu analysieren.
So erfüllst du die Anforderungen der Google Quality Rater!

Was sind die Quality Rater Guidelines?

Die Google Quality Rater Guidelines sind ein 170-Seiten umfassendes Handbuch, das externe Google-Mitarbeitende verwenden, um die Qualität von Suchergebnissen zu bewerten. Diese sogenannten Quality Rater haben die Aufgabe, anhand der Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit des Inhalts einer Website zu beurteilen, wie gut diese die Suchintentionen der Google-Nutzer erfüllt.

Die gesammelten Ergebnisse der Evaluatoren leitet Google an die Programmierer (Ingenieure) des Suchalgorithmus weiter mit dem Ziel, die Nutzererfahrung kontinuierlich zu verbessern:

Wir verwenden die Antworten der Evaluatoren, um (Algorithmus)-Änderungen zu bewerten, aber sie haben keinen direkten Einfluss darauf, wie unsere Suchergebnisse eingestuft werden.

Google

Was steht in den Quality Rater Guidelines?

Die Quality Rater Guidelines enthalten die wichtigsten Google-Richtlinien für die Bewertung von Webseiten. Das Handbuch dient den Evaluatoren als Leitfaden, um z.B. im Zuge von Algorithmus-Updates die Nutzerfreundlichkeit von Online-Inhalten zu prüfen und gegebenenfalls zu verbessern. Für kleine Unternehmen bieten die Google Qualitäts-Richtlinien eine wichtige Orientierung im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung.

Worauf achten die Google Quality Rater?

Die Google Quality Rater achten auf verschiedene Faktoren, um die Qualität von Suchergebnissen und den damit verbundenen Webseiten zu bewerten. Einige der wichtigsten Faktoren sind:

  • Relevanz: Erfüllen Webseiten die Nutzerabsicht (User Intent) einer Suchanfrage? Werden relevante Informationen in einem klaren und verständlichen Format bereitgestellt, die die Suchabsicht erfüllen?
  • Autorität, Expertise und Vertrauenswürdigkeit (E-A-T): Die Google Quality Rater achten darauf, ob die Webseite von einer Person, einem Unternehmen oder einer Organisation stammt, die über eine ausreichende Autorität, Expertise und Vertrauenswürdigkeit verfügt.
  • Nutzererfahrung (UX): Die Nutzerfreundlichkeit von Webseiten, zeichnet sich z.B. dadurch aus, wie leicht eine Webseite zu navigieren ist, wie schnell sie lädt, ob sie auf mobilen Geräten gut funktioniert und ob sie barrierefrei und benutzerfreundlich ist.
  • Inhaltliche Qualität: Inhalte müssen von hoher Qualität, sachlich korrekt und verständlich aufbereitet sein sowie Nutzern einen Mehrwert bieten (Content Marketing).
  • Sicherheit und Datenschutz: Die Google Quality Rater beurteilen, ob eine Webseite sicher ist und ob sie die Privatsphäre der Nutzer schützt. Dazu gehört auch, ob die Webseite eine sichere Verbindung verwendet und ob sie personenbezogene Daten der Nutzer sammelt und schützt (Datenschutzkonzept).
  • Spam und irreführende Inhalte: Die Google Quality Rater achten darauf, ob Webseiten Spam enthalten oder irreführende Inhalte aufweisen, die Nutzern schaden könnten.

Skala von „niedrig“ bis „hoch“

Die Google Quality Rater bewerten die genannten Faktoren anhand einer Skala von „niedrig“ bis „hoch“, wobei verschiedene Abstufungen möglich sind. Die Evaluatoren müssen sich jeweils entscheiden für eine niedrige, niedrige+, niedrige, niedrige+, mittlere, mittlere+, hohe, hohe+ oder die höchste Qualitätsbewertung 

Sonderfall „Dein Geld oder dein Leben (YMYL) Seiten“

Für sogenannte “Your Money your Life”, kurz YMYL-Seiten, gelten strengere Google-Richtlinien, vor allem hinsichtlich der Qualität und der E-A-T-Bewertung. Als YMYL-Seiten werden Online-Inhalte bezeichnet, die das Glück, die Gesundheit, die Finanzen oder die Sicherheit einer Person beeinflussen können.

So tickt der Google Algorithmus

SEO-Leitfaden: Google veröffentlicht Ranking-Guide

Core Web Vitals, Helpful Content u.v.m. – Google veröffentlicht regelmäßig Updates, die Webseitenbetreiber beachten müssen, willst du für Suchanfragen deiner Zielgruppe sichtbar sein. Im neuen Leitfaden für das Google-Suchranking findest du ab sofort alle wichtigen Ranking-Faktoren im Überblick.

5 praktische Tipps für deine Suchmaschinenoptimierung

Die Google Quality Rater Guidelines bieten eine wertvolle Orientierung, wie du deine Website optimieren kannst, um die bestmögliche Platzierung in den Suchergebnissen zu erzielen:

1. Kenne deine Zielgruppe

Der Schlüssel zum Erfolg deiner Webseite in den Google-Suchergebnissen ist eine genaue Kenntnis deiner Zielgruppe. Webseiten müssen in erster Linie den Bedürfnissen der Nutzer entsprechen und ihnen die bestmögliche Erfahrung bieten. Stelle also sicher, dass du verstehst, was deine Kunden wirklich wollen, um Suchintentionen zu erfüllen (Buyer Persona).  

2. Erstelle nützlichen Content

Der Inhalt einer Website ist einer der wichtigsten Faktoren für die Google-Bewertung. Inhalte sollten gut recherchiert, informativ und in einer klaren, leicht verständlichen Sprache verfasst sein (Helpful Content). Bilder und Videos sorgen für eine bessere Lesbarkeit. Stelle sicher, dass Hauptinhalte, zusätzliche Informationen und Werbung in einem ausgewogenen Verhältnis präsentiert werden.

3. Achte auf Expertise, Autorität & Vertrauenswürdigkeit (E-A-T)

Neben der Bereitstellung detaillierter und umfangreicher Informationen zu deinem Angebot, solltest du auf eine transparente Darstellung der wichtigsten Unternehmensangaben achten, u.a. durch Über Uns- und Kontaktseiten (Impressum; FAQ-Seiten). Stelle außerdem sicher, dass deine Webseite vertrauenswürdig ist, indem du eine SSL-Verschlüsselung nutzt und deine Datenschutzrichtlinien offenlegst.

4. Verbessere die Nutzererfahrung

Deine Webseite sollte einfach zu navigieren sein und Interessenten sollten schnell und einfach finden, wonach sie suchen. Eine gute Ladegeschwindigkeit und die Optimierung deiner Homepage für Mobilgeräte sind ebenfalls wichtige Kriterien für eine positive Nutzererfahrung. 

5. Vermeide schädliche oder irreführende Inhalte

Inhalte mit Viren oder Malware sowie Inhalte, die Menschen dazu verleiten, personenbezogene Daten preiszugeben, gehören nicht auf deine Webseite. Vermeide außerdem Clickbait-Überschriften oder irreführende Informationen, welche nur dazu dienen Aufmerksamkeit zu generieren und Nutzer auf eine Website zu „locken“.

EXTRA-TIPP: Für deine tägliche Praxis der Suchmaschinenoptimierung gibt es eine Reihe kostenloser SEO-Tools, die Zeit sparen und dein Search Marketing erleichtern!

Das könnte dich interessieren

Google My Business: Tipps & Tricks für mehr Reichweite

Mit einem Google My Business Eintrag stärken Unternehmen die organische Reichweite und mit einigen Tricks ihren Umsatz. Wir geben Tipps, wie du dein Google My Business Profil einrichten und für die Neukundengewinnung optimieren kannst.

SEO-Checkliste: Best Practices inklusive PDF

Eine SEO-Checkliste ist nützlich, um das Ranking deiner Website zu verbessern. Mit unserer kostenfreien SEO-Checkliste hast du einen Überblick über die wichtigsten Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung.

Google Platz 1: Das sind die SEO Trends für 2023

Entdecke die zehn wichtigsten SEO Trends für die Google Suche. Diese Änderungen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) beeinflussen ab 2023 das Ranking von Webseiten und Online-Shops.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen schreibt im Magazin von Zandura und Unternehmenswelt über die wichtigsten News für Gründer und junge Unternehmen. Digitale Trends, Tipps für deine Marke, Gründungs- und Wachstumschancen erfährst du hier. Zuvor war Kathleen für Social Start-ups, Stiftungen und digitale Plattformen redaktionell verantwortlich. Seit 2019 ist Kathleen Chefredakteurin von Zandura.

Bild-Urheber:
iStock.com/Nuthawut Somsuk

© 2023 Zandura