31.08.2021

Steuererklärung 2020: Verlängerte Abgabefristen

Noch bis zum 1. November haben unberatene Steuerpflichtige Zeit für die Erklärung ihrer Einkünfte vor dem Fiskus. Nutzt du die Hilfe eines Steuerberaters sogar noch länger bis zum 31. Mai 2022. Erfahre jetzt, wie du bei der Steuererklärung 2020 sparen kannst, in welchen Ausnahmefällen weitere Fristverlängerungen möglich sind und welche Regeln für zinsfreie Karenzzeiten gelten.

Steuertipps für Selbstständige: 2020 noch Steuern sparen

Steuererklärung 2020 gut vorbereiten

Verlängerte Abgabefristen im Besteuerungszeitraum 2020

Normalerweise müssen Steuerpflichtige ihre Steuererklärung jeweils bis zum 31. Juli des Folgejahres bei ihrem zuständigen Finanzamt einreichen. Nutzt du die beratende Unterstützung durch eine/n Steuerberater*in, verlängert sich die Frist automatisch bis zum letzten Februartag des übernächsten Jahres. Fällt diese Abgabefrist auf einen Samstag oder Sonntag, so verschiebt sie sich auf den darauf folgenden Montag.

Alles anders im Corona-Krisenjahr 2020

Alles anders im Corona-Krisenjahr und Besteuerungszeitraum 2020. Sowohl Finanzämter als auch prüfende Dritte sind überlastet durch die zusätzliche Verantwortung z.B. im Rahmen von Antrags- und Prüfverfahren für Corona-Hilfen. Deshalb hat das Finanzministerium Ende Juli die Abgabefrist für Steuererklärungen 2020 kurzerhand um drei Monate verlängert

  1. Unberatene Fälle bis zum 1. November 2021: Machst du die Steuererklärung für 2020 ohne fremde Hilfe, hast du gemäß verlängerter Frist noch bis zum 1. November 2021 Zeit für die Abgabe. In denjenigen Bundesländern, in denen der 1. November ein gesetzlicher Feiertag ist, endet die Frist am 2. November 2021. Dies trifft zu auf die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland.*
  2. Beratene Fälle bis zum 31. Mai 2022: Deutlich mehr Luft genießen Freiberufler, Soloselbstständige und kleine Unternehmen, sofern sie die Unterstützung eines Steuerberaters oder eines Lohnsteuerhilfe-Vereins in Anspruch nehmen. In diesen Fällen verlängert der Gesetzgeber die Abgabefrist noch bis zum 31. Mai  2022.*

* Abweichungen gelten für land- und forstwirtschaftliche Betriebe.

Nur in Ausnahmefällen noch mehr Zeit 

Das Bundesfinanzministerium hat die verlängerten Abgabefristen einschließlich Handlungsempfehlungen in einem Anwendungserlass (IV A 3 - S 0261/20/10001 :014) an die Finanzbehörden übermittelt. Demnach sind weitere Verlängerungen der Abgabefristen für das Jahr 2020 nur dann möglich, sofern gute Gründe für ein Überschreiten der Frist vorgebracht werden können. Die reine Arbeitsüberlastung deines Steuerberaters zählt nicht dazu.

Angerechnet werden u.a.:

  • Krankenhausaufenthalte,
  • eine langwierige Krankheit sowie
  • das unverschuldete Fehlen notwendiger Unterlagen von anderer Stelle.

Verspätungszuschläge bis maximal 25.000 EUR

Kommst du der Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung nicht fristgerecht nach, riskierst du empfindliche Säumniszuschläge. Gemäß § 152 der Abgabenordnung sind dies 0,25 Prozent der festgesetzten Steuer, mindestens jedoch 25 Euro für jeden angefangenen Monat der Verspätung. Die Obergrenze für Verspätungszuschläge hat das Finanzamt auf maximal 25.000 EUR gedeckelt.

Fristverlängerung für zinsfreie Karenzzeiten 2020

Der Zinslauf der Verzinsung von Steuernachforderungen und Steuererstattungen nach § 233a AO ("Vollverzinsung") beginnt im Allgemeinen 15 Monate nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Steuer entstanden ist (allgemeiner Zinslauf). 

Für den Besteuerungszeitraum 2020 beginnt nach Artikel 97 § 36 Absatz 3 Nummer 10 und 11 EGAO

− der allgemeine Zinslauf (vgl. Rn. 18) erst am 1. Juli 2022 sowie

− der besondere Zinslauf (vgl. Rn. 19) erst am 1. März 2023.

Die gesetzliche Verlängerung der Karenzzeiten gilt gleichermaßen für Nachzahlungs- wie für Erstattungszinsen. Sie gilt auch unabhängig davon, ob eine Steuererklärungspflicht besteht und ob es sich um beratene oder nicht beratene Fälle handelt. 

Steuertipps für Selbstständige: So kannst du für 2020 sparen

Soloselbstständige, Freiberufler und kleine Unternehmen, die jetzt noch Betriebsausgaben absetzen wollen, erfahren mit Zandura-Webinars die komplette Bandbreite ihrer Möglichkeiten. Nutze die verlängerten Fristen zur Abgabe der Steuererklärung 2020 und lerne, wie du 2020 noch Steuern sparen kannst.

Das Webinar veranstalten wir in Kooperation mit Steuerprofi Melchior Neumann von Kontist. In kompakten 60 Minuten widmet sich Melchior ausführlich den folgenden Fragen:

  • Wie spare ich Steuern?
  • Was kann ich als Betriebsausgabe absetzen und wie spare ich mit Abschreibungen Steuern?
  • Wie kann ich Steuerfreibeträge und Pauschalen geschickt nutzen?

Über den Referenten: Melchior Neumann ist ausgebildeter Steuerfachangestellter und absolvierte im Anschluss ein Wirtschaftsstudium, Schwerpunkt Steuerrecht & Wirtschaftsprüfung. Neben seiner mehrjährigen Berufserfahrung für u.a. KPMG und die ETL-Gruppe, ist Melchior außerdem seit über 15 Jahren selbstständig tätig, inzwischen als Kanzleimanager der Kontist Steuerberatungsgesellschaft mbH.

Steuertipps für Selbstständige: Zum Webinar anmelden

Das kostenfreie Live-Webinar startet am Mi., 08.09.2021 um 10:00 Uhr (ca. 1 Stunde). Am Ende des Live-Webinars bleibt genügend Raum für einen interaktiven Q&A-Teil.

Du schaffst es nicht zum Live-Termin? Kein Problem! Nach dem Webinar erhältst du automatisch eine Aufzeichnung per Email und kannst dir alles nochmal in Ruhe ansehen. Melde dich also einfach trotzdem an!

>>> Hier zum Webinar anmelden

Steuern sparen. Wachstum finanzieren

Steuern sparen: Das müssen Selbstständige wissen

Wie der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt schon sagte: "Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen, der hat auch das Recht, Steuern zu sparen." Investitionsabzug, Sonderabschreibung, Betriebsausgaben & Co. - Entdecke ganz legale Möglichkeiten für Steueroptimierungen.

Überbrückungshilfe III Plus: Versteckte Zuschüsse

Selbstständige und kleine Unternehmen können jetzt ihren Antrag auf Überbrückungshilfe III Plus stellen. Neben der Förderung betrieblicher Fixkosten enthält die Überbrückungshilfe III Plus zahlreiche versteckte Zuschüsse, die du dir nicht entgehen lassen solltest. Stelle deine wichtigsten Fragen an unseren Fördermittelexperten im Webinar.

Digitalisierungs- und Innovations­kredit mit Nullzins

BMWi und KfW verbessern die Kreditkonditionen: Investitionen und Betriebsmittel für Digitalisierungsvorhaben, IT-Sicherheit und innovative Entwicklungen fördert der ERP Digitalisierungs- und Innovationskredit jetzt mit "Nullzinsen". Mittelständische Unternehmen, Frei­berufler und junge Unter­nehmen in Gründung sind antragsberechtigt.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen schreibt im Magazin von Zandura über die wichtigsten News für Gründer und junge Unternehmen. Digitale Trends, Tipps für deine Marke, Gründungs- und Wachstumschancen erfährst du hier. Zuvor war Kathleen für Social Start-ups, Stiftungen und Digitale Plattformen redaktionell verantwortlich. Seit 2019 ist Kathleen Chefredakteurin von Zandura.

Bild-Urheber:
iStock.com/kupicoo