30.07.2021

Interview mit Ursina: Move the body - still the mind

Ursina Badilatti ist Yoga-Lehrerin und Motivationstrainerin. Über 10 Jahre hat Ursina die Farben der Schweiz im Skilanglauf getragen. Heute motiviert sie als selbstständige Unternehmerin andere Menschen. Im Interview sprechen wir mit Ursina über ihre Zeit als Spitzensportlerin, das Wesen von Forrest Yoga und Achtsamkeit als unternehmerische Schlüsselkompetenz.

Digitale Yoga Classes mit Ursina

Ursina praktiziert Forrest Yoga im Schweizer Engadin

Faktencheck: 3 Fakten über Ursina Badilatti

10 Jahre Mitglied der Schweizer Ski-Nationalmannschaft

Als Leistungssportlerin trat Ursina bis 2013 professionell als Skilangläuferin für die Schweiz an und gewann zahlreiche Auszeichnungen bzw. hält bis heute Rekorde. Sie errang 17 Medaillen im Rahmen der Schweizermeisterschaft und startete insgesamt 26-mal für den Weltcup. 

Den Körper bewegen – Den Geist beruhigen

In der Philosophie von URSINA dreht sich alles um die Dualität von Bewegung – sowohl physisch als auch in Form eines inneren Evolutionsprozesses. Ursinas Misson ist die Magie des Yoga und ihr Wissen im Sport für viele Menschen zugänglich zu machen.

A Genuine Smile

Aufgewachsen in Poschiavo, einem malerischen Dorf an der schweizerisch-italienischen Grenze, spricht Ursina fließend Deutsch und Italienisch. Sie hat an der High School Englisch studiert und bietet ihren Yoga-Unterricht in allen drei Sprachen an. Ursina motiviert Menschen, ihre Komfortzone in der spektakulären Landschaft des Schweizer Engadins zu verlassen - mit Yoga, Aktivitäten in der Natur und einem echten Lächeln.

Hallo Ursina, vielen Dank, dass du uns etwas von deiner Zeit schenkst!

Hallo Kathleen, sehr gerne, es freut mich, dass es geklappt hat!

Mehr als 10 Jahre warst du als Spitzensportlerin aktiv und Mitglied der Schweizer Ski-Nationalmannschaft. 2015 nahm dein Leben eine Wende und es zog dich fort in das ferne Berlin. Wie kam es dazu?

Da gab es viele kleine Gründe. Durch meine Langlauf-Karriere bin ich zwar viel gereist, aber man sieht wenig von Land und Leuten. Abseits der Loipe und dem Hotel ging da nicht wirklich viel. Ich hatte den Drang etwas Neues zu sehen.

Vom Schweizer Engadin in die Millionenmetropole, wie groß war der Kontrast für das "Naturkind"?

Ich bin zwar ein Naturkind, aber ich wollte spüren, wie es ist, in einer Stadt zu leben. Gewisse Erfahrungen muss man einfach selbst machen. Viele sagen, wow, du lebst doch im Paradies, die Berge, die Luft. Aber, wenn du so aufgewachsen bist, schätzt du es nicht in der gleichen Art und Weise. 

Wichtig war mir damals vor allem, ins Ausland zu gehen und eine Stadt sollte es sein. Ich musste gar nicht lange suchen, der Job hat mich gefunden. 

Wurden deine Erwartungen erfüllt?

Auf jeden Fall. Es war ein wichtiger Schritt für meine Persönlichkeit. Ich wollte ein bisschen wegkommen von Ursina, die Langläuferin mit der Chance mich neu zu erfinden. Ich habe es genossen, an einen Ort zu kommen, wo niemand mich kannte und ich mich neu entdecken konnte. Ich durfte wieder richtig loslassen. 

Wann genau bist du mit Yoga in Berührung gekommen?

Schon während der Zeit als Langläuferin habe ich Erfahrung mit Yoga gesammelt. In Berlin wurde es dann akut. Ich wusste, ich brauche einen Ausgleich, wenn ich keine Berge zum hoch- und runterlaufen habe. Und Berlin ist ein Mekka für Yoga. Da passiert unglaublich viel. 

Nach drei Jahren bist du wieder zurück in deine Schweizer Heimat gegangen. Warum?

Ja, nach drei Jahren war es Zeit für einen Wechsel, raus aus Kreuzberg, wo ich damals wohnte. Ich sag mal so, entweder hätte ich die Liebe finden müssen in Kreuzberg und ein bisschen raus ins Grüne ziehen, aber das war irgendwie nicht der Fall (lacht).

Du praktizierst Forrest Yoga. Was verbirgt sich dahinter?

Zunächst grundsätzlich, Forrest Yoga hat nichts mit Wald zu tun. Es ist ein Hatha-Yoga Stil und geht zurück auf Ana T. Forrest, eine Amerikanerin und die Gründerin von Forrest Yoga. Ana hat über 50 Jahre Yoga-Erfahrung, auch in Indien. Ihre Motivation war es, einige Sachen, die bei ihr im Körper nicht so funktioniert haben, einfach anzufassen, um gesundheitliche Einschränkungen zu überbrücken. 

Forrest Yoga beruht auf Integrität. Kannst du uns das genauer erklären?

Integrität im Forrest Yoga bedeutet, dass du praktizierst, was sich für deinen Körper gut und authentisch anfühlt. Es ist die Freiheit, das zu tun, was dem Körper und der Seele Wohlbefinden schenkt.

Was ist das Besondere am Forrest Yoga?

Es geht im Kern um "Integrität und Kraft", ein langes Halten der Positionen ist kennzeichnend für Forrest Yoga. "Atmung" ist ein weiterer wichtiger Punkt. Und schließlich "Spirit", dass wir uns alle mit unserem Geist, unserem individuellen Bewusstsein wieder verbinden. Forrest Yoga ist auch sehr gut zum Lösen emotionaler Blockaden. Ana T. Forrest hat durch ihre Yoga Form eigene traumatische Erfahrungen verarbeitet.

Wie profitieren Selbstständige und Unternehmer*innen durch eine Teilnahme an deinem Unterricht? Braucht es besondere Vorkenntnisse?

Forrest Yoga eignet sich für alle Menschen, die Lust haben, sich ins Spiel zu setzen, bewegungsfreudig sind, offen für Neues und etwas ausprobieren wollen. Sie merken, es tut ihnen gut und deshalb kommen sie wieder. Und dann gibt es die, die Lust haben nach innen zu schauen. Leute, die sehr viel im Kopf sind und die ich emotional erreichen kann. 

Ein Tipp für gestresste Unternehmer: Welche einfachen Yoga-Übungen bieten die Möglichkeit auch in herausfordernden Zeiten fokussiert und entspannt zu sein?

Die Übung der "Wechselatmung" (Anm. d. Red.: Alternate-Nostril-Breathing) ist eine sehr wirksame Methode und dient dazu die beiden Gehirnhälften in Ausgleich zu bringen. "Relax the Neck" ist auch eine ganz wichtige Übung, um Achtsamkeit zu entwickeln und z.B. der Alterskrümmung vorzubeugen. Ich kann die Leute nur dazu einladen, das mal mitzumachen, um das wirklich selbst zu spüren. 

Yoga via Live-Webinar? Kann das funktionieren und warum?

Durch die Interaktion mit den Teilnehmenden entsteht eine schöne Verbindung. Das Gute daran, in den 40 min können die Leute schauen, ist das was für mich oder passt es eher nicht. Mein Mann macht auch kein Yoga. Deshalb ist er kein schlechter Mensch. (lacht). Jeder soll seinen eigenen Weg finden, um in den Ausgleich zu kommen, ob das Yoga ist, Tanz oder Joggen. Jeder findet seinen eigenen Weg, um in die eigene innere Kraft zu kommen. 

Welche Erkenntnis über den Menschen bzw. die menschliche Erfahrung hat dich im Zuge deiner Yoga-Praxis am nachhaltigsten geprägt?

Unsere Welt fördert das rationale Denken und weniger die Emotion, die Wahrnehmung. Ich habe durch Yoga gelernt, dem Instinkt zu folgen. Yoga fördert die Fähigkeit der Wahrnehmung. 

Wie viel von der Leistungssportlerin steckt in der Yogalehrerin und umgekehrt?

Jeder Mensch verändert sich ständig. Durch die Leistungssportkarriere sind Qualitäten wie Selbstmotivation, Fokus halten und Ausdauer bei mir stark ausgeprägt. Nach der Sportkarriere hatte ich kein Problem einen Job zu finden. Ich habe Betriebsökonomie studiert und sofort zahlreiche Angebote, weil die Leute wissen, worauf es im Profisport ankommt. Heute darf ich dank Yoga noch ganz andere Erfahrungen machen, die viel authentischer sind. Als Sportlerin bin ich ständig über mich gegangen. 

Welche Pläne hast du mit URSINA für die Zukunft? Was sind die nächsten Meilensteine?

URSINA als selbstständige Unternehmerin gibt es seit Januar 2020. Die ersten Jahre (seit 2018 noch mit einem Geschäftspartner) waren ein Ausprobieren. Jetzt möchte ich mein Portfolio konsolidieren. Dazu gehört die Vertiefung meiner 1:1 Sessions und der Ausbau meiner Wochenend-Retreats, jetzt im August zum zweiten Mal in St Moritz. Ich möchte den Fokus auf zwei, drei Sachen legen. Dass die Leute mal zu mir ins Engadin kommen und anschließend die Verbindung halten, wenn sie wieder zurück in Leipzig, Zürich oder Berlin sind. 

So erreichst du Ursina:

Ursina

Ursina veranstaltet fortlaufende 1:1 Yoga Sessions vor Ort inmitten der spektakulären Natur des Schweizer Engadins sowie online und nach Vereinbarung. Willst du deine Yoga Praxis vertiefen, kannst du an Ursinas Yoga-Retreats in und um St. Moritz teilnehmen. Das vollständige Yoga-Angebot findest du auf der Website von Ursina.

Ursina ist Partnerin von Zandura Webinars und hält regelmäßige Live-Webinare für Selbstständige und Unternehmer*innen. Ursina unterstützt dich z.B. mit Yoga-Kursen für Einsteiger, Office-Yoga und Achtsamkeitstraining.

Achtsamkeit als unternehmerische Schlüsselkompetenz

Achtsamkeit als unternehmerische Schlüsselkompetenz

Es sollte nicht erst die Diagnose Burnout sein, die dauerbelastete Unternehmer zur Überprüfung ihrer KPIs auffordert. Selbstständige, die das Prinzip der Achtsamkeit praktizieren, können Stressoren frühzeitig erkennen und bewältigen und stärken so ihre Widerstandskraft im Wettbewerb. So nutzt du die "Frische des Augenblicks" für mehr Resilienz im Betriebsalltag.

Unternehmerstory mit Hara Do, Institut für Wachstum

Wie sehr müssen wir unser Verständnis von Wachstum verändern, damit Wirtschafts- und Ökosysteme nicht an den Grenzen alter Dogmen scheitern oder zugrunde gehen? Anabell und Oliver Dreber vom Hara Do Institut für Wachstum glauben an den "Weg zur Mitte" und unterstützen Fach- und Führungskräfte darin, wieder von einem sinnhaften Tun erfüllt zu sein. Ein Interview über Wachstum durch Haltung.

Unternehmerstory: Naturheilpraxis Maria Lepši‑Fugmann

Ihre Naturheilpraxis hat Maria mitten in der Corona-Krise eröffnet. Trotz dieser besonderen Herausforderung blieb Maria gelassen und ehrgeizig: "In den nächsten fünf Jahren will ich eine etablierte Adresse für wissenschaftlich fundierte Naturheilkunde am Standort Mainz führen." Von der Japanologin zur Heilpraktikerin, im Interview erzählt die Gründerin über ihren außergewöhnlichen Werdegang.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen schreibt im Magazin von Zandura über die wichtigsten News für Gründer und junge Unternehmen. Digitale Trends, Tipps für deine Marke, Gründungs- und Wachstumschancen erfährst du hier. Zuvor war Kathleen für Social Start-ups, Stiftungen und Digitale Plattformen redaktionell verantwortlich. Seit 2019 ist Kathleen Chefredakteurin von Zandura.

Bild-Urheber:
Javier Proccacini