┬Ě Vermarktung & Vertrieb

Facebook Ads erstellen: Kennst du deine Zielgruppe?

Damit Facebook-Werbeanzeigen erfolgreich konvertieren, kommt es auf die richtige Zielgruppe an. Im Facebook Werbeanzeigenmanager stehen dir hierf├╝r unterschiedliche Targeting-Funktionen zur Verf├╝gung. Wir erkl├Ąren, wie du Smart Audiences auf Facebook f├╝r dich nutzt.

Social Media Checkliste 2022: So macht es Click!

Mit der richtigen Strategie auf jeder Plattform erfolgreich.

Hier kostenfrei herunterladen

Was ist Targeting?

Beim Facebook Targeting geht es darum, die richtige Zielgruppe anzusprechen. Dabei handelt es sich um Menschen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine Werbeanzeige klicken und damit zu potentiell interagierenden Käufern werden. Wer also seine Zielgruppe, ihre Bedürfnisse, Wünsche und Nöte versteht, erhöht die Wahrscheinlichkeit für klickstarke Facebook Ads.

Welche Zielgruppen gibt es auf Facebook?

Der Facebook Werbeanzeigenmanager bietet dir mehrere Optionen für sogenannte Smart Audiences. In der Spalte „Plan“ im Navigationsmenü kannst du hierfür mehrere Zielgruppen vorauswählen:

  1. „Jeder auf Facebook“,
  2. „Personen, die mit deiner Seite verbunden sind“ sowie
  3. „Eine Custom Audience“

Diese Vorauswahl kann weiter spezifiziert und mit Daten zu Standort, Alter, Geschlecht, Interessen und anderen demografischen Merkmalen eingegrenzt werden. 

Wie funktioniert Interessen Targeting?

Je mehr Daten über Nutzer/-innen verfügbar sind, umso detailierter erfolgt eine Ausspielung deiner Facebook Werbeanzeigen. Sämtliche verfügbaren Nutzer-Daten gleicht Meta kontinuierlich mit deinem zuvor festgelegten Zielgruppen-Profil ab und hilft dir so deine bevorzugten Käufergruppen noch besser zu verstehen.

Diese Informationen nutzt Meta zur Herausbildung von Interessen:

  • Seiten, die die Nutzer/-innen geliket haben
  • Interaktionen mit Beiträgen im eigenen Facebook-Feed
  • Aktivitäten auf anderen Meta-Plattformen, z.B. WhatsApp
  • individuell geteilte Informationen mit einem Unternehmen (z. B. über Treueprogramme)
  • bei Verwendung des Facebook-Pixels weitere Online-Aktivitäten (z. B. besuchte Websites, App-Installationen, Produktkäufe)
  • Standortdaten (z. B. über Internetverbindung, GPS & Ortungsdienste)
Kreisf├Ârmige Zielscheibe mit Zahlen und rotem Pfeil, der mitten ins Zentrum trifft.

Was sind Targeting Optionen?

Facebook kennt drei grundsätzliche Targeting Optionen in Form von Smart Audiences:

  1. Core Audiences: Für Unternehmen, die noch keine Kundendaten vorhalten; du gibst verschiedene Eigenschaften an, die deine Zielgruppe kennzeichnen (Buyer Persona)
  2. Custom Audiences: Du erstellst deine Zielgruppe aufgrund von Kontaktdaten, die du bereits vorliegen hast (E-Mail-Listen; CRM)
  3. Lookalike Audiences: Lookalike Audiences richten sich an Menschen, die noch keinen Kontakt mit deinem Unternehmen hatten, in ihren Eigenschaften jedoch denen bestehender Kunden ähneln. 

1. Was sind Core Audiences?

Bist du am Anfang einer Unternehmung und liegen noch gar keine oder sehr wenig Kundendaten vor, dann ist die Core Audience deine erste Targeting Option. Diese verläuft jedoch keineswegs ins Leere, denn auch hier hast du die Möglichkeit, die Regeln zur Ausspielung deiner Facebook Ad festzulegen.

Wähle zwischen folgenden Eigenschaften und grenze deine Zielgruppe weiter ein:

  • Demografie (Alter, Geschlecht, Standort, usw.)
  • Interessen (Essen, Unterhaltung, Technologie, usw.)
  • Verhalten (Gerätenutzung, finanzielle Aspekte, Fortbewegungsmittel, usw.)
  • Verbindung mit deiner Seite (Gefällt mir-Angaben, Event-Besuche, App-Nutzer, usw.)

2. Was sind Custom Audiences?

Nutzt du die Targeting-Funktion der Custom Audiences, erreicht deine Werbeanzeige nur die Personen, die schon einmal mit deinem Unternehmen interagiert haben. Kontaktdaten hierfür generieren sich aus Besucher/-innen deiner Website, App-User, Abonnent/-innen deiner Mailingliste oder Kontakte aus deinem CRM-System.

Auch bei Custom Audiences ist es möglich, den Radius der Ausspielung deiner Ads durch bestimmte Eigenschaften und Interessen weiter zu fokussieren. Pro Werbekonto kannst du auf Facebook 500 solcher Custom Audiences erstellen.

Custom Audiences sind ein wichtiges Marketing-Instrument für die Kundenbindung (Retention Marketing) und die Grundlage für die dritte Targeting Option: Lookalike Audiences.

3. Was sind Lookalike Audiences?

Wie der Name schon sagt, sind Lookalike Audiences eine Art Kopie von Custom Audiences. Menschen, die deiner aktuellen Zielgruppe und deren Interessen ähneln, aber noch keinen Kontakt zu deinem Angebot hatten, werden gezielt angesprochen. Dazu nutzt Meta ähnliche demografische Merkmale oder Interessen wie die der Source Audience (der Custom Audience). 

Lookalike Audiences als Targeting Option ist geeignet für Unternehmen, die ihren Kundenstamm erweitern und wachsen wollen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Festlegung der Zielgruppengröße. Als Faustregel gilt: Je kleiner die Lookalike Audience, desto ähnlicher ist die Zielgruppe der Source Audience. Je größer die Zielgruppe, desto größer die Reichweite. 

Beispiel für eine Lookalike Audience: Du arbeitest als freiberufliche/-r Berater/-in. Deine Custom Audience sind Frauen und Männer um die 30, die sich für Finanz- und Versicherungsprodukte interessieren. Mit einer Lookalike Audience weist du Facebook dazu an, weitere an Investitionsmöglichkeiten interessierte Personen anzusprechen.

Kennst du deine Zielgruppe wirklich?

Buyer Persona Checkliste: Wissen, was Kunden wollen

Weg vom Gie├čkannenprinzip hin zur pers├Ânlichen Ansprache ÔÇô Wir erkl├Ąren Bedeutung, Vorteile & Vorgehen beim Erstellen einer Buyer Persona. Mit unserer Checkliste zum Erstellen deiner idealen K├Ąuferpers├Ânlichkeit sicherst du dir Wettbewerbsvorteile & optimierst die Kundengewinnung. Inkl. Buyer Persona Vorlage als kostenfreies PDF.

ZANDURA Webinars: So wird dein Unternehmen sichtbar

Vertiefe dein Wissen rund um Social Media Marketing, SEO und das 1x1 des Online-Marketing und nutze das Expertenwissen aus dem ZANDURA-Partnernetzwerk. Dank unserer kostenfreien Live-Webinare bleibst du immer up-to-date mit den neusten Entwicklungen bei Google, Meta & Co. 

Hier findest du alle bevorstehenden Webinare im Überblick.

Mehr zum Thema Social Media Marketing & Social Commerce

Social Media Checkliste 2022: So macht es Click!

Dabei sein ist noch nicht alles. Mit der richtigen Social Media Strategie sichern sich Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegen├╝ber der Konkurrenz. Was du bei der Planung deines Social Media Auftritts beachten musst, haben wir in einer Social Media Checkliste f├╝r dich zusammengefasst.

B2B-Marketing: Die wichtigsten Social Media Trends

Welche Social Media-Plattformen sind f├╝r B2B-Unternehmen unverzichtbar? Was ist die TOP-Eigenschaft relevanter Anbieter, um auf LinkedIn, Facebook oder YouTube erfolgreich zu sein? Erfahre hier die wichtigsten Social Media Trends f├╝r dein B2B-Marketing.

Social Commerce: Wie du vom Megatrend profitierst

Experten sind sich sicher: Das Social-Commerce-Gesch├Ąft wird sich bis 2025 verdreifachen und ein Volumen von 1,2 Billionen US-Dollar weltweit erzielen. F├╝r kleine Unternehmen ist dies eine Chance, um direkt auf Instagram, TikTok oder YouTube Ums├Ątze zu generieren.

├ťber den Autor

Kathleen H├Ąndel

Kathleen schreibt im Magazin von Zandura und Unternehmenswelt ├╝ber die wichtigsten News f├╝r Gr├╝nder und junge Unternehmen. Digitale Trends, Tipps f├╝r deine Marke, Gr├╝ndungs- und Wachstumschancen erf├Ąhrst du hier. Zuvor war Kathleen f├╝r Social Start-ups, Stiftungen und digitale Plattformen redaktionell verantwortlich. Seit 2019 ist Kathleen Chefredakteurin von Zandura.

Bild-Urheber:
iStock.com/William_Potter

┬ę 2023 Zandura