25.08.2021

Angebot nachfassen oder warum Hartnäckigkeit hilft

Auch das überzeugendste Angebot kann seine Wirkung im ersten Schritt verfehlen. Umso wichtiger ist eine kluge Akquise-Strategie, die über die bloße Angebotserstellung hinausgeht. Wir geben 3 Tipps, wie kleine Unternehmen unaufdringlich und effektiv Angebote nachfassen.

Kostenfreie Vorlagen für Kostenvoranschläge, Rechnungen & Co.

Angebote erfolgreich nachfassen

Was kann ich tun, damit Ihnen die Entscheidung leichter fällt?

Du hast ein Angebot verschickt und wunderst dich, dass sich eine Kundin oder ein Kunde nicht bei dir meldet? Viele kleine Unternehmen scheuen davor zurück, wenn es darum geht Angebote nachzufassen. Dabei gibt es viele Gründe, warum eine Reaktion ausbleiben kann. Umso wichtiger, dass du bereits beim Schreiben deines Angebots auf diesen Fall vorbereitet bist.

1. Termin zum Nachfassen ankündigen

Sicher ist sicher. Du solltest bereits bei der schriftlichen Verfassung deines Angebots einen persönlichen Anruf im Sinne einer Detailabsprache ankündigen. Der Zeitraum für ein solches persönliches Nachfassen hängt davon ab, wie umfangreich und/oder kostenintensiv ein Angebot ist und wie viel Bedenkzeit Kundinnen und Kunden deiner Meinung nach benötigen, um sich wohlüberlegt zu entscheiden. Experten sprechen von einem variablen Zeitraum zwischen 2-14 Tagen.

Zwischen der Angebotserstellung und dem Termin zum Nachfassen kannst du weitere Möglichkeiten der Konatktaufnahme nutzen, um Kundinnen und Kunden mit dir und deinem Angebot vertraut zu machen, z.B. über Soziale Netzwerke, den Hinweis zur Newsletteranmeldung, gezielte Informationen rund um die angebotene Dienstleistung, Einladungen zu Firmenevents, Rabattaktionen etc..

2. Persönlich nachfassen

Es mag im ersten Schritt Überwindung kosten, doch der Griff zum Telefon ist der Tastatur in jedem Fall vorzuziehen. Nicht nur, dass die Hemmschwelle für eine Absage innerhalb eines persönlichen Gesprächs deutlich höher ist, es gibt dir außerdem die Gelegenheit herauszufinden, warum jemand z.B. nicht sofort zugesagt hat: Gibt es Unklarheiten über einzelne Positionen? Haben sich die Wünsche der Kundin zwischenzeitlich geändert und kannst du hier womöglich nachbessern? Oder fehlte schlicht die Zeit für eine Rückmeldung? Umgekehrt erreicht deine Mail potentielle Neukunden vielleicht gerade dann, wenn sie noch gar nicht die Gelegenheit hatten, sich intensiv mit deinem Angebot auseinanderzusetzen. Dadurch übst du unnötig Druck aus. Ein schriftliches "Nein, danke!" kann dann die vermeidbare Folge sein.

3. Lösungsorientiert und Hilfestellend agieren

Rückt der Termin zum Nachfassen deines Angebots näher, solltest du dich im Vorfeld des Kundengesprächs mit allen Eventualitäten auseinandersetzen und auf Nachfragen vorbereitet sein. Möglicherweise gilt es Anpassungen am Angebot vorzunehmen oder Detailinformationen bereitzustellen. Ziel sollte sein, gemeinsam die bestmögliche Lösung zu finden. Unternehmen, die zeigen, dass es ihnen nicht um den größten Profit, sondern in erster Linie um das Zufriedenheitsgefühl ihrer Kundinnen und Kunden geht, erzeugen Vertrauen und stärken die Entschlussfähigkeit.

Kostenfreie Vorlagen für die Leistungserbringung

In unserem kostenfreien Vorlagen-Tool findest du zahlreiche Vorlagen und Muster für dein digitales Backoffice. Kostenvoranschläge erstellen, Rechnungen schreiben oder Mahnungen ausstellen geht unkompliziert und zeitsparend mit den geprüften Vorlagen von Zandura.

>>> Hier geht´s zum Vorlagen-Tool

Neukundengewinnung optimieren

Angebot schreiben: So bist du überzeugend

Für Freiberufler, kleine Handwerksbetriebe oder selbstständige Dienstleister gehört die Angebotserstellung zum Tagesgeschäft der Neukundengewinnung. Aber wie sticht dein Angebot unter Mitbewerbern hervor? Wir geben Tipps für überzeugende Angebote inkl. Vorlagen für dein digitales Forderungsmanagement.

Preiskalkulation: So berechnest du dein Honorar

Wettbewerbsfähig und gewinnorientiert, eine kluge Preiskalkulation ist das A und O für deinen unternehmerischen Erfolg. Welche Faktoren fließen in die Preisberechnung ein? Was sind häufige Fehlerquellen? Welche Unterschiede gelten bei der Preiskalkulation für Angebote und Produkte gegenüber Dienstleistungen? So kalkulierst du richtig.

Buyer Persona erstellen: Die drei größten Fehler

Buyer Personas bilden fiktive Personen, die typische Kunden eines Unternehmens repräsentieren sollen. Mithilfe der Buyer Persona verfeinerst du dein Content Marketing für eine möglichst gezielte Ansprache. Doch wie repräsentativ ist dein Wunschkunde tatsächlich? Kenne die häufigsten Fehler bei der Erstellung einer klassischen Zielgruppe.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen schreibt im Magazin von Zandura über die wichtigsten News für Gründer und junge Unternehmen. Digitale Trends, Tipps für deine Marke, Gründungs- und Wachstumschancen erfährst du hier. Zuvor war Kathleen für Social Start-ups, Stiftungen und Digitale Plattformen redaktionell verantwortlich. Seit 2019 ist Kathleen Chefredakteurin von Zandura.

Bild-Urheber:
iStock.com/Morsa Images