19.01.2021

Gewerbe anmelden: Das musst du beachten

Die Gewerbeanmeldung ist deine offizielle Erlaubnis, um auf eigene Rechnung selbstständig tätig zu sein. Diese Voraussetzungen musst du erfüllen. Von der Bereitstellung notwendiger Unterlagen bis zur elektronischen Antragstellung findest du hier die wichtigsten Infos für den Start deines Unternehmens.

Nutze unsere kostenfreien Geschäftsvorlagen

Wir beantworten deine wichtigsten Fragen zur Gewerbeanmeldung

FAQ Gewerbeanmeldung: Voraussetzungen, Unterlagen, Kosten

Die meisten Gründer benötigen vor der Aufnahme ihrer praktischen Selbstständigkeit einen Gewerbeschein. Die hierfür notwendige Gewerbeanmeldung ist je nach Vorqualifikation und Branchenzugehörigkeit an bestimmte Voraussetzungen und Auflagen gebunden. 

Wer muss ein Gewerbe anmelden? Wer ist von der Gewerbepflicht befreit? Welche konkreten Unterlagen verlangt das Gewerbeamt? Was kostet die Gewerbeanmeldung?

Wir klären die wichtigsten Fragen für die behördliche Genehmigung deiner Selbstständigkeit:

Was ist ein Gewerbe?

Ein Gewerbe bezeichnet grundsätzlich jede wirtschaftliche Tätigkeit, die nicht freiberuflich oder landwirtschaftlich geprägt ist. Wenn du planst, dauerhaft, eigenverantwortlich und auf eigene Rechnung eine Tätigkeit mit einer Gewinnerzielungsabsicht auszuüben, giltst du als Gewerbetreibende bzw. Gewerbetreibender.

Die Merkmale einer Gewerbetätigkeit im Überblick:

  1. Du übst eine selbstständige, nach außen gerichtete Tätigkeit aus.
  2. Du arbeitest auf eigene Rechnung.
  3. Du planst dauerhaft selbstständig tätig zu sein.
  4. Deine Tätigkeit verfolgt eine eindeutige Gewinnerzielungsabsicht.

Wer muss ein Gewerbe anmelden?

Sämtliche dauerhaft, eigenverantwortlich und auf eigene Rechnung geplanten Tätigkeiten mit einer Gewinnerzielungsabsicht bedürfen zuvor einer Gewerbeanmeldung, u.a. als Gastronom, Online-Shop-Betreiber oder im Handwerk benötigst du für deine Gründung zwingend einen Gewerbeschein. Zählt dein Gewerbe zu den handwerklichen oder industriellen Branchen, liegt ein sogenanntes verarbeitendes oder produzierendes Gewerbe vor.

Ausgenommen von der Gewerbepflicht sind lediglich die Freien Berufe. Zudem gilt eine Befreiung von der Pflicht zur Gewerbeanmeldung für Gründer in der Landwirtschaft, im Garten- und Weinanbau, der Fischzucht oder der Forstwirtschaft. 

Welche Voraussetzungen muss ich für die Gewerbeanmeldung erfüllen?

Für die Anmeldung eines Gewerbes gelten grundsätzlich folgende Voraussetzungen:

  • Du bist volljährig und geschäftsfähig.
  • Du bist deutscher Staatsbürger oder kommst aus einem Land der EU, des EWR oder der Schweiz.
  • Im Fall einer Nicht-EU-Herkunft musst du eine gültige Aufenthaltserlaubnis vorweisen.
  • Je nach Berufsgruppe musst du weitere Nachweise über deine Qualifikation und Befähigung vorlegen (z.B. Meisterprüfungsurkunde; Gaststättenkonzession; Personenbeförderungsschein; Gesundheitszeugnis; polizeiliches Führungszeignis). 

Welche Unterlagen brauche ich für die Gewerbeanmeldung?

Du brauchst deinen Personalausweis oder einen gültigen Reisepass sowie alle in deinem Gründungsfall geforderten Berufsnachweise. Wer einen Handwerksbetrieb gründet, braucht z.B. eine so genannte Handwerkskarte. Für einen handwerksähnlichen Betrieb ist die Gewerbekarte vorzulegen. Soll dein Unternehmen in das Handelsregister eingetragen werden, musst du einen entsprechenden Handelsregisterauszug beifügen.

Wo melde ich mein Gewerbe an?

Das Gewerbe meldest du beim zuständigen Gewerbe- oder Ordnungsamt an. In vielen größeren Städten und Kommunen ist die Gewerbeanmeldung inzwischen komplett elektronisch möglich. Diese sogenannte eMeldung kannst du via Ausweis-Ident praktisch von überall aus durchführen.

Was kostet die Gewerbeanmeldung?

Die Gewerbeanmeldung kostet je nach Bundesland in der Regel zwischen 10 bis 60 Euro. Die Kosten für das elektronische Verfahren der Gewerbeanmeldung sind identisch. 

Wann bekomme ich meinen Gewerbeschein?

Bis zur Bewilligung des Gewerbescheins vergehen zumeist nur wenige Tage. Über alle späterhin vorgenommenen Änderungen am Gewerbe (z.B. Änderung der Rechtsform, Verlegung des Betriebsortes, Eröffnung von Zweigstellen) musst du dein Gewerbeamt informieren. Auch wenn du planst neue Dienstleistungen oder Produkte anzubieten, musst du prüfen, inwieweit diese durch die erteilte Genehmigung deines Gewerbes bereits erfasst sind oder ob dein Gewerbeschein dementsprechend zu erweitern ist.

Gewerbe anmelden in wenigen Schritten: So gehst du vor

Sobald du planst eine selbstständige Tätigkeit auf eigene Rechnung auszuüben, solltest du ein Gewerbe anmelden. Die nachträgliche Anmeldung ist nicht gestattet. Lass dir also genügend Zeit, um alle Formalitäten zu erledigen und anschließend entspannt ins operative Geschäft zu starten.

  • Antragsform wählen: Du kannst deinen Antrag online, persönlich oder schriftlich über den Postweg einreichen. 
  • Persönliche Angaben machen: Du musst Angaben zu dir und deinem Unternehmen machen, z.B. Name des Unternehmens, Rechtsform, Firmenadresse, eine Beschreibung deiner selbstständigen Tätigkeit, Zahl möglicher Gesellschafter und Mitarbeiter zum Zeitpunkt der Gründung
  • Dateien hochladen und prüfen: Meldest du dein Gewerbe online an, lädst du alle Dateien über das Antragstool hoch. Nach abschließender Prüfung erhältst du einen Anmeldungsbeleg, der gleichzeitig dein Nachweis über die Anmeldung ist. In manchen Fällen wird die Gewerbeanmeldung erst nach Einsendung einer Kopie des unterschriebenen Anmeldungsbelegs an das Gewerbeamt rechtskräftig. 
  • Genehmigung erhalten: Nach erfolgreicher Prüfung durch das Gewerbe- oder Ordnungsamt erhältst du den Gewerbeschein und damit die Genehmigung für deine selbstständige gewerbliche Tätigkeit innerhalb weniger Tage.
  • Formale Selbstständigkeit starten: Das Gewerbeamt leitet deine Daten unverzüglich an das Finanzamt, Industrie- und Handelskammer oder die Handwerkskammer weiter. Durch die erfolgreiche Gewerbeanmeldung wirst du automatisch Mitglied in der Industrie- und Handelskammer. Fehlt nur noch deine durch das Finanzamt vergebene Steuernummer und du kannst die erste Rechnung stellen. Planst du Mitarbeiter zu beschäftigen, musst du hier außerdem eine Betriebsnummer beantragen. Um unbeschwert ins Geschäftsleben zu starten (Stichwort Unfallversicherung), solltest du in der ersten Woche nach der Gewerbeanmeldung deine Berufsgenossenschaft kontaktieren und alle Formalitäten klären.
Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen schreibt im Magazin von Zandura über die wichtigsten News für Gründer und junge Unternehmen. Digitale Trends, Tipps für deine Marke, Gründungs- und Wachstumschancen erfährst du hier. Zuvor war Kathleen für Social Start-ups, Stiftungen und Digitale Plattformen redaktionell verantwortlich. Seit 2019 ist Kathleen Chefredakteurin von Zandura.

Bild-Urheber:
iStock.com/3D_generator