27.02.2021

Augmented Reality: "Das nächste große Ding"

E-Learning, industrielle Wartung oder Präsentationen im Einzelhandel, mit Augmented Reality machst du dich fit für die digitale Zukunft. Für Apples Tim Cook ist Augmented Reality "das nächste große Ding" am Tech-Himmel, "das unser ganzes Leben durchdringen wird". Es ist Zeit für ein unternehmerisches Upgrade.

Digitale Reichweite erhöhen mit Zandura

Augmented Reality Smart Glasses

Augmented Reality: Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt

Für sein 40-jähriges Engagement als größter Arbeitgeber in der irischen Stadt Cork erhielt Apple 2020 einen  von der irischen Wirtschaftsförderung IDA gestifteten "Special Recognition Award“. Im Rahmen der Preisverleihung wurde Apple-CEO Tim Cook von IDA-Chef Martin Shanahan gefragt, welche technologischen Entwicklungen seiner Meinung nach die kommenden 5-10 Jahre prägen werden:

Ich bin begeistert von AR. Meiner Ansicht nach ist es das nächste große Ding, und es wird unser ganzes Leben durchdringen.

- O-Ton Tim Cook über Augmented Reality als aufstrebender Technologie-Zweig

Cooks Prophezeiung richtet sich nicht nur an Gamer und Startup-Techies. Das Potenzial von AR spiegelt sich auch in den Analysen von International Data Corporation (IDC) wider. In ihren Betrachtungen zur weltweiten Investitionsbereitschaft für AR- und VR-Technologien erkennen die Marktforscher große Wachstumspotenziale.

Laut IDC werden die weltweiten Investitionen in AR/VR-Technik von 12 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020 auf 72,8 Mrd. US-Dollar im Jahr 2024 steigen. Die größte Investitionsbereitschaft sei gemäß Worldwide Augmented and Virtual Reality Spending Guide zwar der private Sektor (Konsumelektronik und hier VR-Gaming, VR-Video/Feature-Viewing und AR-Gaming) mit 53 Prozent Marktanteil, aber auch professionelle Anwendungen haben ein großes Wachstumspotenzial. Dazu zählen insbesondere die drei Bereiche E-Learning oder allgemein digitaler Wissenstransfer, industrielle Wartung sowie Augmented Reality-Funktionen im Bereich Shopping und Einzelhandel.

Augmented Reality vs. Virtual Reality: Wo liegt der Unterschied?

Augmented Reality Apps verschmelzen Elemente der virtuellen mit der allgemeinhin physisch erfahrbaren Welt. Computer-generierte Elemente werden mit materiellen Räumlichkeiten und Gegenständen verknüpft, z.B. im Fall von technischen Wartungen bei Remote Support-Leistungen, dem virtuellen Anprobieren von Konsumgütern oder dem Teilen von Informationen und Objekten in Echtzeit.

Virtual Reality-Anwendungen lassen Nutzer hingegen vollständig in eine virtuell konstruierte Welt eintauchen, z.B. bei der Planung und virtuellen Begehung von Immobilien oder virtuellen Events und Coworking-Sessions. 

Bevor du dich entscheidest, welche Form virtueller Technologie für dein Unternehmen in Frage kommt, solltest du konkret deine Anwendungsfälle und die Bedürfnisse deiner Kunden kennen.

Welche Vorteile bringt Augmented Reality?

Augmented Reality Tools gestalten betriebliche Abläufe effizienter. Gleichzeitig sorgen sie für Fun Facts unter deinen Followern und (Neu)Kunden, nutzt du Augmented Reality Tools als Bestandteil deiner Social Media Strategie. Je nach Branchen- und Industriezweig profitieren u.a. folgende Bereiche von der Anwendung virtuell gestützter Technologien:

  • Automobilkonstruktion und -wartung
  • Logistik
  • E-Learning und Qualifizierung deines Teams
  • Virtuelle Immobilienbesichtigungen
  • AR/VR-gestützte Produktpräsentationen im Einzelhandel
  • Marketing-Funktionen im Bereich Social Media Marketing z.B. Spark AR Studio, AR-Gaming-Funktionen

Welche Augmented Reality Tools kann ich nutzen?

Spark AR Studio von Facebook und Instagram

Benutzerdefinierte Instagram AR-Filter sind eine Möglichkeit für mehr Follower in deinem Feed. Kombiniere einfach ein reales Bild deiner Wahl mit virtuellen computergenerierten Effekten und du erhältst ein witziges, provozierendes oder einfach deinem wahren Wesen entsprechendes Markenabbild. User, die sich davon angezogen fühlen, müssen deiner Marke folgen oder wenigstens dein Profil besuchen, um ihrerseits Zugriff auf den Filter zu erhalten. Das erhöht deinen Traffic und bestenfalls die Anzahl deiner Abonnenten. Möglich wird dies durch einfache AR-Funktionen aus der virtuellen Facebook-Familie von Spark AR Studio. Hier geht´s zu Spark AR Studio

Studio Lenses und Shoppable AR auf Snapchat

Auf Snapchat können Marken das Werbeformat "Shoppable AR" nutzen, um ihren Kunden das virtuelle Anprobieren von Brillen oder Schuhen zu ermöglichen. Das erhöht die Interaktion zwischen dir und deinen Kunden und sorgt gleichzeitig für den Rückgang von Retouren. Prominente Anbieter wie z.B. Gucci oder Adidas nutzen das Feature bereits für ein Durchdringen besonders junger Zielgruppen. Möglich machen dies die AR-Funktionen von Lens Studio. Hier geht´s zu Lens Studio von Snapchat

Clipdrop App für das Freistellen von Objekten im Online-Shop

Mit der Ende Oktober 2020 erschienenen AR-App Clipdrop haben besonders Online-Händler in Zukunft ein sehr nützliches AR-Tool zur Hand. Im App Store und Google Play Store ist Clipdrop für alle User zum Download verfügbar. Clipdrop ermöglicht das Freistellen von Objekten in Echtzeit. Dafür musst du lediglich mit dem Kamerasucher deines Smartphones ein gewünschtes Objekt avisieren, den Auslöser betätigen, Clipdrop erledigt den Rest. Gefällt dir, was du siehst, kannst du den Content direkt auf deinem Windows- oder Mac-Gerät ablegen. Um tatsächlich Zeit und Ressourcen zu sparen, brauchst du ein Smartphone mit einem schnellen Prozessor. Die Techies von T3n erzielten in ihren Tests mit dem iPhone 11 Pro Max und dem Google Pixel 5 respektable Ergebnisse. 

Scope AR als Browser-basierte AR-Plattform für Unternehmen

Scope AR entwickelt seit 2010 AR-Anwendungen für industrielle Kunden. Mit der neuen Browser-AR-Plattform Worklink Create zielt Scope AR nun auf einen breiten Anwendungsmarkt. Remote Work zwischen unterschiedlichen Teams und Disziplinen soll dadurch noch einfacher werden. Nutzer können 3D-CAD-Dateien oder Lidar-Scans (iPhone12) auf die Plattform hochladen und mittels Worklink-Editor mit AR-Elementen erweitern. Der progressive Informationsaustausch zwischen Designern, Ingenieuren und Service-Managern wird so zum Tagesgeschäft. Hier geht´s zur Plattform von Scope AR

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen schreibt im Magazin von Zandura über die wichtigsten News für Gründer und junge Unternehmen. Digitale Trends, Tipps für deine Marke, Gründungs- und Wachstumschancen erfährst du hier. Zuvor war Kathleen für Social Start-ups, Stiftungen und Digitale Plattformen redaktionell verantwortlich. Seit 2019 ist Kathleen Chefredakteurin von Zandura.

Bild-Urheber:
iStock.com/spooh